Angebote zu "User" (16 Treffer)

Kategorien

Shops

Don't make me think! (eBook, PDF)
21,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie User tatsächlich mit Websites umgehen Verblüffend einfache Website-Strategien Layout und Navigation benutzerfreundlich gestalten Usability ist eine der wichtigsten Herausforderungen bei der Webseitenerstellung - und wird häufig nur allzu leichtfertig vernachlässigt. Lernen Sie mit dieser überarbeiteten Neuauflage des Klassikers, wie Websites wirklich benutzt werden - mit aktualisierten Beispielen und einem neuen Kapitel über Mobile Usability. Steve Krug verdankt seine Erkenntnisse einer eigentlich nahe liegenden Methode: Er beobachtet, wie User mit einer Website umgehen und welche Hindernisse sich ihnen bei der Informationssuche in den Weg stellen. Anhand aussagekräftiger Beispiele, vieler Grafiken und einer Prise Humor erhalten Sie eine ganz neue Perspektive auf Ihr Websitekonzept. Krugs Usability-Prinzipien dienen als Leitfaden für die eigene Arbeit. Mit einfachen Tests kann jeder seine Website ohne viel Aufwand so optimieren, dass sie den Usability-Kriterien entspricht und sich intuitiv anwenden lässt. Wenn Sie diesen Klassiker schon einmal gelesen haben, werden Sie wieder entdecken, was DON'T MAKE ME THINK! so unverzichtbar für Webdesigner und -entwickler auf der ganzen Welt gemacht hat. Wenn Sie es noch nicht gelesen haben, werden Sie sehen, warum so viele Leute es als Pflichtlektüre empfehlen. Aus dem Inhalt: Krugs erstes Gesetz der Usability Wie wir das Web wirklich nutzen Konventionen einsetzen Effektive visuelle Hierarchien erzeugen Die Webseite in klar definierte Bereiche teilen Keinen Zweifel darüber lassen, was anklickbar ist Inhalte für die bessere Lesbarkeit formatieren Das Design der Navigation Konventionen der Webnavigation Aussehen und Hierarchie der Startseite Usability-Tests effektiv gestalten Mobile Webseiten Barrierefreiheit

Anbieter: buecher
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Don't make me think! (eBook, PDF)
21,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie User tatsächlich mit Websites umgehen Verblüffend einfache Website-Strategien Layout und Navigation benutzerfreundlich gestalten Usability ist eine der wichtigsten Herausforderungen bei der Webseitenerstellung - und wird häufig nur allzu leichtfertig vernachlässigt. Lernen Sie mit dieser überarbeiteten Neuauflage des Klassikers, wie Websites wirklich benutzt werden - mit aktualisierten Beispielen und einem neuen Kapitel über Mobile Usability. Steve Krug verdankt seine Erkenntnisse einer eigentlich nahe liegenden Methode: Er beobachtet, wie User mit einer Website umgehen und welche Hindernisse sich ihnen bei der Informationssuche in den Weg stellen. Anhand aussagekräftiger Beispiele, vieler Grafiken und einer Prise Humor erhalten Sie eine ganz neue Perspektive auf Ihr Websitekonzept. Krugs Usability-Prinzipien dienen als Leitfaden für die eigene Arbeit. Mit einfachen Tests kann jeder seine Website ohne viel Aufwand so optimieren, dass sie den Usability-Kriterien entspricht und sich intuitiv anwenden lässt. Wenn Sie diesen Klassiker schon einmal gelesen haben, werden Sie wieder entdecken, was DON'T MAKE ME THINK! so unverzichtbar für Webdesigner und -entwickler auf der ganzen Welt gemacht hat. Wenn Sie es noch nicht gelesen haben, werden Sie sehen, warum so viele Leute es als Pflichtlektüre empfehlen. Aus dem Inhalt: Krugs erstes Gesetz der Usability Wie wir das Web wirklich nutzen Konventionen einsetzen Effektive visuelle Hierarchien erzeugen Die Webseite in klar definierte Bereiche teilen Keinen Zweifel darüber lassen, was anklickbar ist Inhalte für die bessere Lesbarkeit formatieren Das Design der Navigation Konventionen der Webnavigation Aussehen und Hierarchie der Startseite Usability-Tests effektiv gestalten Mobile Webseiten Barrierefreiheit

Anbieter: buecher
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Vestel PDU75U33 Signage-Display 190,5 cm (75 Zo...
2.700,56 € *
ggf. zzgl. Versand

SoC Content ManagementnMit Quad-Core-SoC (System on Chip) unterstützen diese Serien-Displays der Digital Signage-Monitore sowohl Offline- als auch Cloud-basierte Inhalte. Mithilfe eines Content Management Systems ist es möglich, digitale Inhalte auf den Displays anzuzeigen.nnSubtiles DesignnDisplays dieser Serie besitzen ein Ultra Narrow Bezel Design, welche visuelle Unwichtigkeiten eliminiert und den Fokus der Zielgruppe auf den dargestellten Inhalt richtet. Diese Serie ist aufgrund des dünnsten Gehäuses innerhalb unserer Digital Signage Displays sehr beliebt.nnIntegrierte KonnektivitätnDiese Serie unterstützt verkabelte und drahtlose Verbindungen wie integriertes WLAN und Bluetooth. Aufgrund der kabellosen Verbindungen können die Inhalte ohne externe Geräte problemlos wiedergegeben werden. Darüber hinaus ermöglicht die WLAN-Verbindung ein Screensharing mit Miracast.nnDaisy-ChainnDas Display kann den Inhalt durch sein Display-Port In auf sein Display-Port Out auf ein anderes Display wiedergeben. Dieses Set up ermöglicht eine Daisy-Chain-Struktur, die es ermöglicht, Monitore als Video Walls einzurichten.nnOffene PlattformunterstützungnUnser SoC unterstützt API (Application Programming Interface) für Lösungsanbieter und -integratoren, um HTML5-basierte Anwendungen zu entwickeln und integrieren, die auf unseren Displays installiert und genutzt werden können.nnDisplay ControlnDigital Signage Display SoC ermöglicht dem User, die Displays über RS232- Befehlen in einem lokalen Netzwerk zu steuern. Mithilfe der umfassenden RS232-Befehlsliste können Sie die Lautstärke ändern und festlegen, den Bildschirm ein- und ausschalten, einen Zeitplan für die Darstellung der Inhalte festlegen, einen Website-Link integrieren und eine Vielzahl an weiteren Befehlen in Echtzeit geben.nnExterne VerbindungennSie können Ihr Telekonferenzsystem, Screensharing-System, Set-Top-Boxen oder externe PCs über den HDMI-Anschluss verbinden. Unsere Monitore helfen Ihnen dabei, Ihr Nutzererlebnis mithilfe der HDMI CEC (Consumer Electronics Control) und dem HDMI Hotplug zu steigern.nnOPS-UnterstützungnAlle Produkte dieser Serie erfüllen die Anforderungen von OPS (Open Pluggable Standard). Dieser ermöglicht mit einer verbesserten Prozessorleistung und der Wahl zwischen den Betriebssystemen Windows und Android einen für die entsprechende Anwendung angepassten Bildschirm.nnTouch SupportnUnsere Touchscreens sind mit dieser Serie kompatibel. Der Infrarot- Touchscreen (IR) stellt für Ihr vorliegendes Produkt eine Nutzer-Interaktivität zur Verfügung. Dies ermöglicht die Darstellung von smarten Inhalten und vielen interaktiven Applikationen, die Sie genießen können. Die Überlagerung des Touch Screens auf das Display ist für jeden problemlos möglich.nnSchedulernDie Digital Signage Monitor Software ermöglicht viele weitere Funktionen, wie beispielsweise den Scheduler. Mit dem Scheduler können Sie die Ein- und Ausschaltzeit des Displays einfach einstellen und müssen sich keine Gedanken mehr über den Displaystatus machen.nnSignal FailovernUnsere SoC-Software schützt Sie vor dem Fall, kein Signal zu empfangen. Falls der Inhalt nicht über die ausgewählte Verbindung USB angezeigt wird, greift das Display auf ein kundenspezifisches Banner zurück oder sucht ein Signal aus einer anderen Quelle (HDMI, Display Port, etc.). Diese Absicherung sorgt für eine höhere Benutzerfreundlichkeit.nnLängere LebensdauernUnsere Professional Panel Display-Serie verfügt mit einer MTBF-Zeit (Mean Time Between Failures) von 100.000 Stunden über eine längere Lebensdauer und garantiert die höchste Panel-Qualität, wodurch sie sehr gut für den 24/7-Einsatz geeignet sind.nnBildausrichtungnMit der SoC-Software können Sie problemlos die Ausrichtung des Display- Menüs wählen. Diese Funktion ist für die Nutzung der Portrait-Darstellung dieser professionellen Panel-Monitore wichtig.nnUnterstützung der BetriebszeitnDie professionellen Panels dieser Serie weisen eine problemlose Laufzeit von 24 Stunden pro Tag auf. Unsere Kunden werden unabhängig von ihrer Nutzung die höchste Qualität unserer Displays genießen. Mit einer Helligkeit von 700 Nits eignet sich diese Serie sehr gut für den Innenbereich.nnPixel ShiftingnFür den Schutz vor potenziellen Risiken des Image-Stickings, welches durch konstante Inhalte verursacht wird, wird innerhalb des SoCs das Pixel Shifting aktiviert. Hierbei bewegen sich die Pixel auf dem Bildschirm in einem Intervall, ohne das Seherlebnis zu beeinträchtigen.nnSchutz des USBsnDiese Serie ermöglicht es, Ihren USB-Stick und den Inhalt auf der Rückseite des Displays zu sichern. Das Cover ist mit einer Schraube geschützt, wodurch man von außen nicht darauf zugreifen kann.nnUSB Auto-WiedergabenMit der USB-Autoplay-Funktion können Sie automatisch Fotos und Videos zeigen. Mit der SoC-Software können Sie die USB-Autoplay-Funktion einschalten, damit die Endnutzer mühelos jegliche Medien auf dem Bildschirm zeigen können.nnÄnderung der QuellenAuf der Startseite des Displays können Sie jegliche Quelle platzieren sowie durch die Nutzung des Scheduler als auch des Failover-Signals zwischen verschiedenen Signalquellen wählen. Auf diese Weise können die Prozesse ganz nach Ihren Anforderungen gesteuert werden, wodurch ein optimales Nutzererlebnis gewährleistet wird.nnAutostartnJede HTML5-basierte Anwendung ist innerhalb der SoC Software zu dem Display verlinkt, woraufhin das Display mit dem angegebenen Link startet. Dabei sind sowohl Online- als auch Offline-Anwendungen möglich und der Nutzer seine eigenen Apps ausführen kann.nn- Open Content Management Supportn- Schedulern- USB-Autoplayn- Auto-Launchn- HDMI-CECn- HDMI-Hotplugn- Auto-switch on Failovern- Panel Lockn- OSD Rotationn- NoSignalPowerOffn- Screen Savern- Pixel shiftn- Videowall supportn- remote control via LANn- Real Time Clock

Anbieter: Dodax
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Don't make me think!
37,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Wie User tatsächlich mit Websites umgehen Verblüffend einfache Website-Strategien Layout und Navigation benutzerfreundlich gestalten Usability ist eine der wichtigsten Herausforderungen bei der Webseitenerstellung – und wird häufig nur allzu leichtfertig vernachlässigt. Lernen Sie mit dieser überarbeiteten Neuauflage des Klassikers, wie Websites wirklich benutzt werden – mit aktualisierten Beispielen und einem neuen Kapitel über Mobile Usability. Steve Krug verdankt seine Erkenntnisse einer eigentlich nahe liegenden Methode: Er beobachtet, wie User mit einer Website umgehen und welche Hindernisse sich ihnen bei der Informationssuche in den Weg stellen. Anhand aussagekräftiger Beispiele, vieler Grafiken und einer Prise Humor erhalten Sie eine ganz neue Perspektive auf Ihr Websitekonzept. Krugs Usability-Prinzipien dienen als Leitfaden für die eigene Arbeit. Mit einfachen Tests kann jeder seine Website ohne viel Aufwand so optimieren, dass sie den Usability-Kriterien entspricht und sich intuitiv anwenden lässt. Wenn Sie diesen Klassiker schon einmal gelesen haben, werden Sie wieder entdecken, was DON’T MAKE ME THINK! so unverzichtbar für Webdesigner und -entwickler auf der ganzen Welt gemacht hat. Wenn Sie es noch nicht gelesen haben, werden Sie sehen, warum so viele Leute es als Pflichtlektüre empfehlen. Aus dem Inhalt: Krugs erstes Gesetz der Usability Wie wir das Web wirklich nutzen Konventionen einsetzen Effektive visuelle Hierarchien erzeugen Die Webseite in klar definierte Bereiche teilen Keinen Zweifel darüber lassen, was anklickbar ist Inhalte für die bessere Lesbarkeit formatieren Das Design der Navigation Konventionen der Webnavigation Aussehen und Hierarchie der Startseite Usability-Tests effektiv gestalten Mobile Webseiten Barrierefreiheit

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
WordPress: Highspeed Websites
12,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Viele Wordress-User wünschen sich eine schnellere Website, denn die Ladegeschwindigkeit ist ein Rankingfaktor bei Google. Demzufolge können Blogs und andere Websites nicht schnell genug sein. Doch im Internet bekommt man auf jedem dritten Blog die immer wieder gleichen, irgendwo angeschriebenen Tipps zur Optimierung auf Speed. Man solle seine .htaccess Datei mit einigen Zeilen Code nachrüsten, um das Browser-Caching zu aktivieren. Zudem solle man noch ein Cache-Plugin wie zum Beispiel 'W3C Total Cache' installieren und man bekommt eine schnelle Website. Die Ladezeiten solcher 'optimierten' Websites liegen dann im Schnitt bei 1,5 bis zu 2,5 Sekunden. Das ist jedoch - gelinde gesagt - unglaublich langsam und nichts, worauf man stolz sein könnte. Andere User wiederum möchten unbedingt die 100 von 100 möglichen Punkte des Google PageSpeed Insights Tools erreichen, und denken, dass das eine Website wirklich schnell macht. Dabei kann eine Website, die nur 94 Punkte erreicht, wesentlich schneller laden als eine, welche die gelobten 100 Punkte erreicht. In diesem E-Book beschäftigen wir uns nicht mit der Frage, wie man die 100 Punkte erreicht. Wir beschäftigen uns damit, wie man es erreichen kann, dass eine ganz normaler Blog mit vielen Bildern auf der Startseite eine Ladegeschwindigkeit von 500 bis 600 Millisekunden erreichen kann. Weiter oben im Text sprach ich von 2,5 Sekunden Ladezeit. Nun streichen wir die zwei vor dem Komma weg und streben die 0,5 Sekunden Ladezeit an. Du denkst, dass wäre nicht möglich? Doch, das ist es sehr wohl. Mehrere meiner Websites und auch Websites von Klienten bestätigen meine kühne Behauptung. Ladezeiten von 500 Millisekunden sind auch für eine Website möglich, die 26 zum Teil grossformatige Beitragsbilder auf der Startseite hat. Allerdings ist es sehr viel Arbeit, daher habe ich dieses E-Book für Dich geschrieben, damit Du Schritt für Schritt alle nötigen Arbeiten durchführen kannst.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Selektion und Rezeption im Internet: Eine Metaa...
24,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Wie verändert das Internet den Journalismus? Immer mehr Menschen informieren sich online über das aktuelle Geschehen. Gleichzeitig war es für Journalisten noch nie so einfach, die Reichweite ihrer Inhalte zu sehen. Mit Statistiktools werden besonders beliebte Artikel sofort ermittelt und oftmals auch auf der Startseite als ,meistgelesen' präsentiert. Üben diese technischen Möglichkeiten Einfluss auf die Inhalte von Online-Zeitungen aus? Welche Unterschiede gibt es zu Nachrichten in klassischen Medien? Der Vergleich von Nachrichtenfaktoren in Online-Medien und traditionellen Medien bietet eine Möglichkeit, die Veränderung der Inhalte festzustellen. Im Rahmen der Literaturanalyse wurden 14 Studien verschiedener Autoren analysiert und die Nachrichtenfaktoren in Print-, Rundfunk- und Online-Medien herausgearbeitet. Als eine der ersten Metaanalysen zu Nachrichtenfaktoren im Internet leistet diese Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung des aktuellen Forschungsstandes. Dabei werden nicht nur die Unterschiede der journalistischen Inhalte analysiert, sondern auch eine mögliche Veränderung der Auswahl von Inhalten durch Rezipienten. Hierfür werden Nachrichtenfaktoren in den beliebten oder ,meistgelesenen' Nachrichten betrachtet. Welche Nachrichtenfaktoren sind für Rezipienten klassischer Medien, welche für Rezipienten von Online-Medien relevant? User Generated Content in Form von Blogs, Foren und Kommentaren stellt zunehmend eine Konkurrenz zu den etablierten Online-Medien dar. Welche Unterschiede bestehen zwischen Nachrichtenfaktoren in nutzergenerierten und professionell erstellten Inhalten? Die Nachrichtenfaktoren in Online-Medien, klassischen Medien und den Rezipienten werden jeweils aus verschiedenen Studien ermittelt und miteinander verglichen. Die Methoden und Ergebnisse der einzelnen Studien werden kritisch aufgearbeitet. Die Darstellung von Nachrichtenfaktoren in Tabellen bietet dabei eine hilfreiche Übersicht.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Don't make me think!
34,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Wie User tatsächlich mit Websites umgehen Verblüffend einfache Website-Strategien Layout und Navigation benutzerfreundlich gestalten Usability ist eine der wichtigsten Herausforderungen bei der Webseitenerstellung - und wird häufig nur allzu leichtfertig vernachlässigt. Lernen Sie mit dieser überarbeiteten Neuauflage des Klassikers, wie Websites wirklich benutzt werden - mit aktualisierten Beispielen und einem neuen Kapitel über Mobile Usability. Steve Krug verdankt seine Erkenntnisse einer eigentlich nahe liegenden Methode: Er beobachtet, wie User mit einer Website umgehen und welche Hindernisse sich ihnen bei der Informationssuche in den Weg stellen. Anhand aussagekräftiger Beispiele, vieler Grafiken und einer Prise Humor erhalten Sie eine ganz neue Perspektive auf Ihr Websitekonzept. Krugs Usability-Prinzipien dienen als Leitfaden für die eigene Arbeit. Mit einfachen Tests kann jeder seine Website ohne viel Aufwand so optimieren, dass sie den Usability-Kriterien entspricht und sich intuitiv anwenden lässt. Wenn Sie diesen Klassiker schon einmal gelesen haben, werden Sie wieder entdecken, was DON'T MAKE ME THINK! so unverzichtbar für Webdesigner und -entwickler auf der ganzen Welt gemacht hat. Wenn Sie es noch nicht gelesen haben, werden Sie sehen, warum so viele Leute es als Pflichtlektüre empfehlen. Aus dem Inhalt: Krugs erstes Gesetz der Usability Wie wir das Web wirklich nutzen Konventionen einsetzen Effektive visuelle Hierarchien erzeugen Die Webseite in klar definierte Bereiche teilen Keinen Zweifel darüber lassen, was anklickbar ist Inhalte für die bessere Lesbarkeit formatieren Das Design der Navigation Konventionen der Webnavigation Aussehen und Hierarchie der Startseite Usability-Tests effektiv gestalten Mobile Webseiten Barrierefreiheit

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Don't make me think!
34,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Wie User tatsächlich mit Websites umgehen Verblüffend einfache Website-Strategien Layout und Navigation benutzerfreundlich gestalten Usability ist eine der wichtigsten Herausforderungen bei der Webseitenerstellung - und wird häufig nur allzu leichtfertig vernachlässigt. Lernen Sie mit dieser überarbeiteten Neuauflage des Klassikers, wie Websites wirklich benutzt werden - mit aktualisierten Beispielen und einem neuen Kapitel über Mobile Usability. Steve Krug verdankt seine Erkenntnisse einer eigentlich nahe liegenden Methode: Er beobachtet, wie User mit einer Website umgehen und welche Hindernisse sich ihnen bei der Informationssuche in den Weg stellen. Anhand aussagekräftiger Beispiele, vieler Grafiken und einer Prise Humor erhalten Sie eine ganz neue Perspektive auf Ihr Websitekonzept. Krugs Usability-Prinzipien dienen als Leitfaden für die eigene Arbeit. Mit einfachen Tests kann jeder seine Website ohne viel Aufwand so optimieren, dass sie den Usability-Kriterien entspricht und sich intuitiv anwenden lässt. Wenn Sie diesen Klassiker schon einmal gelesen haben, werden Sie wieder entdecken, was DON'T MAKE ME THINK! so unverzichtbar für Webdesigner und -entwickler auf der ganzen Welt gemacht hat. Wenn Sie es noch nicht gelesen haben, werden Sie sehen, warum so viele Leute es als Pflichtlektüre empfehlen. Aus dem Inhalt: Krugs erstes Gesetz der Usability Wie wir das Web wirklich nutzen Konventionen einsetzen Effektive visuelle Hierarchien erzeugen Die Webseite in klar definierte Bereiche teilen Keinen Zweifel darüber lassen, was anklickbar ist Inhalte für die bessere Lesbarkeit formatieren Das Design der Navigation Konventionen der Webnavigation Aussehen und Hierarchie der Startseite Usability-Tests effektiv gestalten Mobile Webseiten Barrierefreiheit

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Don't make me think!
25,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie User tatsächlich mit Websites umgehen Verblüffend einfache Website-Strategien Layout und Navigation benutzerfreundlich gestalten Usability ist eine der wichtigsten Herausforderungen bei der Webseitenerstellung – und wird häufig nur allzu leichtfertig vernachlässigt. Lernen Sie mit dieser überarbeiteten Neuauflage des Klassikers, wie Websites wirklich benutzt werden – mit aktualisierten Beispielen und einem neuen Kapitel über Mobile Usability. Steve Krug verdankt seine Erkenntnisse einer eigentlich nahe liegenden Methode: Er beobachtet, wie User mit einer Website umgehen und welche Hindernisse sich ihnen bei der Informationssuche in den Weg stellen. Anhand aussagekräftiger Beispiele, vieler Grafiken und einer Prise Humor erhalten Sie eine ganz neue Perspektive auf Ihr Websitekonzept. Krugs Usability-Prinzipien dienen als Leitfaden für die eigene Arbeit. Mit einfachen Tests kann jeder seine Website ohne viel Aufwand so optimieren, dass sie den Usability-Kriterien entspricht und sich intuitiv anwenden lässt. Wenn Sie diesen Klassiker schon einmal gelesen haben, werden Sie wieder entdecken, was DON’T MAKE ME THINK! so unverzichtbar für Webdesigner und -entwickler auf der ganzen Welt gemacht hat. Wenn Sie es noch nicht gelesen haben, werden Sie sehen, warum so viele Leute es als Pflichtlektüre empfehlen. Aus dem Inhalt: Krugs erstes Gesetz der Usability Wie wir das Web wirklich nutzen Konventionen einsetzen Effektive visuelle Hierarchien erzeugen Die Webseite in klar definierte Bereiche teilen Keinen Zweifel darüber lassen, was anklickbar ist Inhalte für die bessere Lesbarkeit formatieren Das Design der Navigation Konventionen der Webnavigation Aussehen und Hierarchie der Startseite Usability-Tests effektiv gestalten Mobile Webseiten Barrierefreiheit

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot